Nobelpreis für Genome Editing? Ein Kommentar und ein paar Gedanken

1933_nobel_peace_prize_awarded_to_norman_angell-kopieMedaille des Friedensnobelpreises, die Norman Angell 1933 erhielt. Photograph Gustav Vigilant, Quelle Wikipedia.


Thomson Reuters ermittelt durch eine Zitations-Analyse der im web of science gelisteten Veröffentlichung eine Art „Vorhersage“ der jährlichen Nobelpreis-Laureaten. Dieses Jahr wurden zum zweiten Mal Wissenschaftler als potentielle Nobelpreis-Anwärter ermittelt, die das Genome Editing Verfahren CRISPR/Cas entwickelt haben. Feng Zhang und George Church haben mit ihrer Forschung dazu beigetragen die CRISPR/Cas Methode in Maus- und Menschenzellen zu etablieren und haben so die Grundlagen vor allem für eine biomedizinische Anwendung dieser Methode gelegt. Im letzten Jahr wurden Emanuelle Chapantier und Jennifer Doudna als Anwärter für den Nobelpreis ermittelt und zwar für ihre Veröffentlichung, in der sie diese Methode zum ersten Mal überhaupt entwickelten. Noch herrscht ein großer Streit darum, wem eigentlich der größte wissenschaftliche Verdienst zukommt und wem die Patentrechte an CRISPR/Cas zustehen.

Es ist sicherlich kritisch zu hinterfragen in wie weit eine überwiegend auf quantitativen Zitatanalysen aufbauende „Vorhersage“ relevant ist. CRISPR/Cas ist momentan eine „heiße“ weil vieldiskutierte Errungenschaft, in die viel Kapital und Hoffnung fließt. Es eröffnen sich neue Möglichkeiten in der Grundlagenforschung, Biomedizin und der Tier- und Pflanzenzüchtung. Meine Einschätzung ist dass die Erfinder von CRISPR/Cas den Nobelreis verdienen allerdings sollte man sich doch noch etwas Zeit lassen bis sich erste Anwendungen in der Praxis als erfolgreich erweisen.

An dieser Stelle möchte ich auch noch einen persönlichen Wunsch für die Zukunft von CRISPR/CAs äußern. Mein persönlicher Wunsch wäre, dass CRISPR/Cas verantwortungsvoll eingesetzt wird z.B. für eine ökologische, Tierwohlorientierte und sozial gerechte Züchtung. Ob dies möglich ist, ist für mich allerdings offen. Ich habe die Befürchtung, dass diese Technologie von extrem profitorientierten Unternehmen, wie der Bayer-Monsanto-Allianz vereinnahmt wird, um ihre Vorstellung von Lebensmitteln und Landwirtschaft durchzudrücken (chemiebasiert, auf maximale Produktivität und Profitabilität ausgelegt). Hier geht es darum, wem die Technik gehört und wer dadurch auch Einfluss nehmen kann auf die Produkte, die dadurch erzeugt werden also Lebensmittel, Medikamenten oder biologischen Rohstoffen.

Auf der anderen Seite verschließen sich ökologisch orientierte Akteure, wie die Biobranche weitgehend dem Genome Editing. Dies ist auf Grund der Vereinnahmung dieser Technik durch bestimmte Konzerne durchaus verständlich. Vielleicht aber verbauen sich die „Ökos“ eine Chance auf eine moderne Züchtung.

Insbesondere wenn CRISPR/Cas so eingesetzt wird, dass die gezüchteten Rassen und Sorten nicht von klassischen Züchtungen unterscheiden („naturidentisch GVO„), sind viele gesundheitliche und ökologische Bedenken defacto ausgeräumt. Das Züchtungsergebnis ist identisch mit klassischen Züchtungsprozessen, kann also auch in seiner Wirkung eigentlich nicht anders sein. Dieser innovativen Eigenschaft naturidentischer GVO müssen sich die Kritiker von Gentechnik stellen.

Ein Bedenken hätte ich allerdings doch noch. Wenn CRISPR/cas genau die selben Ergebnisse erzeugt, wie klassische Züchtung, nur viel schneller, was sind dann die Konsequenzen einer enorm beschleunigten Zucht? Wie reagieren die biologischen Komponenten (z.B. Erreger von Tier- und Pflanzenkrankheiten, Pflanzenschädlinge und Parasiten) des Agrarökosystems bzw. von Biokultursystemen auf eine solche Beschleunigung? Das wäre eine spannende und hochrelevante Frage an die Wissenschaft…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s